Sonntag, 3. Februar 2013

Jetstreams - Troposphärische Highways

Hallo,

nun, viel hat sich in der letzten Wetterwoche getan und wie angekündigt hat eine Serie von Okklsuionen und Warmfronten dem Flachlandwinter ein erstes Ende beschert, mancherorts in den Voralpen konnte man sich sogar über 15 Grad und mehr wundern.

Nun, wie das so ist mit dem Westwetter, bringt es ein abwechslungsreiches Potpourri an wärmeren und kälteren Luftmassen mit sich, und gearde jetzt sind die etwas kälteren über den Alpen am werkeln.

Die aktuelle Situation:


Die Alpen liegen unter einem ausgeprägten Trog, an dessen Vorderseite sich über der Adria ein kräftiges Tief gebildet hat, das uns aber kaum noch betrifft. Viel mehr sollte uns kümmern, was wir im nordwestlichen Quadranten des Bildes sehen, denn da kommt wieder heizungstechnisch etwas auf uns zu. Eine Okklusion vor der Küste Norwegens und ein sich noch südwestlich von Island befindliches sehr junges Tief im Wellenstadium schicken sich an, ihren Anteil am Wetter zum Start der Schi-WM beizutragen.

Bevor ich da zur Prognose gehe, zum eigentlichen Kern des heutigen Tages: Die Koexistenz von Fronten und Jets.

Der Jetstream kommt in meinem Blog ja inflationär vor. Nochmals zur Auffrischung: Was ist ein Jetstream ? Frei aus dem Englischen übersetzt ist es ein Starkwindband in der oberen Troposphäre. Und bei *stark* meine ich wirklich stark, so mancher Jet vor allem im Winter erreicht durchaus seine 220 bis 270 km/h Mittelwind...

Die Jetstreams markieren die Position einer Luftmassengrenze, zwischen Subtropischer Luft auf der warmen Seite des Jets und polarer Luft auf der kalten Seite des Jets.

In diesen Temperaturunterschieden liegt auch ihre Stärke begraben. Zur Erinnerung. Der Druck nimmt in kalter Luft mit der Höhe viel schneller ab als in warmer. Selbst wenn man überall den selben Bodendruck hätte, allein durch die Temperaturunterschiede ergibt sich dass der Druck z.B in 9000m Höhe auf der kalten Seite viel tiefer ist als auf der warmen.

Und es gilt ja wiederum eine der fundamentalsten Gleichungen der Meteorologie: Hat man starke Druckdifferenzen auf engem Raum, so geht der Blasius (meist entlang der Isobaren).

Unsere typischen Fronten , seien es Warm- Kaltfronten oder Okklusionen, markieren meist genau diese Zonen, wo subtropische Warmluft auf polare Kaltluft trifft.

Und genau deswegen sollte uns dieses Bild nun an die Frontenkarte eingangs erinnern:


 Schaut man genau hin, kann man so gut wie jeder gezeichneten Front *ihren* Jet zuordnen, in Position und Form.


Besonders stark ist der Jet , der zu den Fronten des Tiefs südwestlich von island gehört, und das ist für die Entwicklung des jetzt noch sehr offenen Systems wichtig: Als Manifestation von Energieunterschieden ist die Position eines Teifs relativ zum Maximum des Jets (Jetstreak genannt) für dessen Entwicklung entscheidend.

Gute Bedingungen ergeben sich links vor und rechts hinter einem Streak, an den anderen Stellen schaut es nicht so gut aus.

Unser Tief (Blogname Ignaz) liegt momentan perfekt im rechten Eingangsbereich des Streaks südlich von Island und es ist von einer Entwicklung nach dem Pilz/Schwammerlmuster favorisiert (SHPK).

Nun zum Forecast.

Heute Mittag:


Die Warmfront des ersten Systems erreicht Frankreich von Nordwesten her, in den Alpen beginnt neuerlich Wolkenaufzug.

Mitternacht:



Das erste System erreicht mehr oder weniger schon vollokkludiert die Alpen, Schneefall v.a im Westen ist die Folge, denn noch ist es in den Alpen kalt genug für Schneefall.

Montag Mittag:



Die Warmfront von Ignaz lässt sich nich lumpen und greift mit anhaltenden Niederschlägen auf die Alpen über, wobei sich die Schneefallgrenze aus den Tälern zurückzuziehen beginnt.

 Mitternacht:


Die Kaltfront von Ignaz schleift die Alpen entlang, es kühlt nicht wirklich ab.....

Dienstag Mittag:


An der langen Kaltfront hat sich neuerlich eine Welle gebildet und der mit dem Durchzug dieser verbundene Kaltluftvorstoss am Mittwoch wird dafür sorgen, dass der Rest der Woche durchschnittlich temperiert, also wieder winterlich verlaufen wird.

Lg und schönen Sonntag

Manfred

Kommentare:

  1. Ich finde solche Wetterkarten ja immer ästhetisch total schön. Am liebsten würde ich mir sowas in Postergröße an die Wand hängen. :)

    AntwortenLöschen
  2. anschaulich und lesenswert wie immer. :)

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !