Sonntag, 26. Februar 2012

Alles Gute kommt ... diesmal aus Norden

Hallo,

ich entschuldige mich für die geringe Postingfrequenz in diesem jetzt zu Ende gehenden Februar, diese ist ein Spiegelbild von körperlicher Verfassung und Arbeitsbelastung. Dennoch, es tat sich so Einiges Interessantes, auch wenn ich darüber nicht berichtet habe ...  der Freitag :







... war ein Frühlingstag, mit Werten teils über 20 Grad im Südosten Österreichs. Nicht ganz so warm im Nordosten und inneralpin (da hatte Leser Stefan aus dem Wienerwald vollkommen recht, dass es boraartig flache Kaltluft aus dem Alpenvorland über den Wienerwald drücken wird,...) .. hatte aber dieses Eck Österreichs mit wunderschönen Westföhn-Lentis (Föhnfischen) aufzuwarten. Speziell am 17:20 Bild sieht man diese Leewellen 4-Fach übereinander geschichtet. In dieser Schönheit eine Seltenheit.

Die heutige Kaltfront ist keiner besonderen Erwähnung wert, deswegen widme ich mich einer Entwickung, die ich so nicht erleben werde (weil ich nicht da sein werde ;)... Eine durchweg frühlingshafte Woche steht Euch in allen Ecken dieses Landes bevor !

Wo versteckt sich das Lüfterl ?


Die noch geneigtere Leserin und der geneigte Leser erkennen sofort: In zwei Staffeln steuert atlantische Warmfluft auf uns zu. Die erste Staffel gehört zu einer sterbenden Zyklone bei Island, die zweite Steffel zu einer kräftigen Shapiro-Keyserin südwestlich Island.

Die Abfolge bis Dienstag:






Man erkennt auf den ersten beiden Karten den Rohrkrepierer der ersten Staffel, dessen Frontensysteme vor lauter Selbstentleibung später kaum noch erkennbar sind und deswegen der Zensur des Autors dieser Zeilen zum Opfer fallen. Ein Grund für die Auflösung ist unter anderem, dass die hintere , stärkere Zyklone dem alten System ganz dicht auf den Fersen ist und schön brav Warmluft in die Rückseite des alten Systems advehiert. Das ist eine weit verbreitete und gut bekannte Todesursache für Zyklonen.

Auf den hinteren beiden Bildern erkennt man auch, dass die atlantische Warmluft Zentraleuropa nicht direkt ansteuert. Der Warmluftvorstoss ist nach Nordwest bzw. Nordeuropa gerichtet und biegt erst dann auf Südkurs zu uns ab. Das ist auf den ersten Blick unlogisch, da uns hinter der in der Nacht auf Mittwoch durchziehenden Front die Warmluft aus NORDEN erreicht. Auf den zweiten ist es logisch. Massive Warmluftvorstösse haben keilbildende Wirkung. Auf Deutsch stützt der Vorstoss die Bildung eines Hochs über Westeuropa, dass dann mit dem Nordwestwind am Boden, dem Nordwind in der Höhe die Warmluft um seine Achse zu uns lenkt.


Was der Front ab Mittwoch folgt sind einige Tage mit Tageshöchswerten um und wieder deutlich über 15 Grad (die 20-er werden schon wieder irgendwo fallen). Unangenehmer Nebeneffekt: Schmelzwasserproblematik inneralpin, da die 0-Grad Grenze tw. deutlich über 2000m steigt, besonders dort wo jetzt noch Eis auf den Bächen ist, kanns etwas nass werden.

Ich schau mit das ganze dann aus Melbourne das nächste Mal an.

Bis dahin Lg,

Manfred

Kommentare:

  1. Danke für Photos, Karten und Erklärung.
    Und schönen Aufenthalt!

    LG Elena

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung ;)

    Und übrigens bin ich nicht DER stefan aus dem wienerwald, sondern vom Steinfeld xD
    Mich hat das dann aber schon überrascht dass SO kalt war im Mühlviertler und Wald4tler Hügelland. Da gabs teilweise 3c,, in Güssing 21. Das ist schon arg.
    wohl wurde die am Boden liegende Kaltluft einfach nicht wegerodiert wie du sagst. Und mit dem Aufsteigen Richtung Jauerling, Wienerwald dann eben noch kälter.

    Lg, Stefan vom Steinfeld gg

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !