Donnerstag, 22. November 2012

Xynthia's Kopie: Very British my dear, isn't it ?

Hallo,

Seit dem letzten Eintrag ist ein bisschen Wasser den Golfstrom folgend nach Osten geflossen, die Modelle haben diese Zeit genutzt um bezüglich der im letzten Eintrag erwähnten imposanten Shapiro-Keyser Zyklogenese in der zweiten Wochenhälfte ziemlich um den heißen Brei herumzueiern, sie zu cachieren, um sie aber nun womit erhöhter Prognosesicherheit wieder lebendig werden zu lassen. Succus: Die eh einigermaßen sturmerprobten Briten, Iren sowie Nordfranzosen müssen sich vermutlich auf ein bissl was Gröberes gefasst machen.... somit ist aus der noch am Sonntag angedachten Kopie der bösen Xynthia in den Modellen eine Art Brenda, ein "Fish+Chips" Sturm geworden, aber was für einer !!!..... zur aktuellen Situation:







.. und wie es dazu kam:






Zurück zur aktuellen Situation. Die interessante Ecke befindet sich links oben. Das breite Wolkenband gehört zu einer Warmfrontwelle, in ihrem südlichen Bereich sieht man die Erbsenstruktur von hochreichender Konvektion, es handelt sich um eine Warmfront aufgebaut aus subtropisch-labiler Luft karibischen Ursprungs. Diese Karibikluft hat bislang die Rechnung ohne den Wirt, den standesgemäßen Herrscher über den Nordatlantik gemacht, nämlich Polar- und Arktikluft aus hohen Breiten. Diese strömt an der Rückseite einer alten Zyklone über Island auf die Warmfront zu, und schon ist am Nordrand der Front ein rot angehauchter Bereich zu sehen, sehr kalte, trockene Luft macht sich nördlich der Front breit. In den sich verschärfenden Luftmassengegensätzen hat sich an der Front bereits ein schwaches, eigenes Zirkulationszentrum entwickelt, eine Warmfrontwelle.
Die aktuellen Prognosen für den obigen Zeitpunkt passen gut zum Satellitenbild:




Laut ECMWF ist diese Konfiguration wie sie sich jetzt darstellt, ideal für eine Kopplung der Subtropen-Warmluftwelle mit dem Trog polaren Ursprungs im Norden, dem enstprechend kräftig ist die Intensivierung des Systems bis Sonntag in den aktuellen Karten modelliert:




Man sieht, ziemlich genau wie zu Wochenbeginn bereits vermutet, dass an dem scharfen Gradienten der relativen Feuchte die Zirkulation in der Höhe rasch zunimmt und dass trockene Luft an der Südflanke des sich vertiefenden Höhentroges massiv nach Osten vorstösst, und sich aus der Kombination beider Prozesse rasch die typische T-Bone-Steak Struktur einer Shapiro-Keyserin entwickelt, bei der Warmfront und Okklusion über längere Zeit einen Schwammerlkopf bilden.

Auch am Boden schreitet die Zyklogenese rasch voran:





sodass wir von Samstag auf Sonntag mit einem (beinahe) Orkantief, das von Südwesten her Irland und Cornwall zusteuert, enden..





Wiederum, es sind noch etwas mehr als 72h bis dahin, hier kann sich noch Einiges an Zugbahn und Intensität tun, da es sich um ein vergleichsweise kleines Sturmsystem handelt, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit für etwas *Gröberes* im Bereich Bretagne/Südirland/Cornwall etc. im Moment doch dezent erhöht.

Lg

Manfred

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !