Donnerstag, 28. Juni 2012

Superzellen in Großbritannien und hustende Gewitter in Frankreich und der Schweiz

Hallo,

die Hitze für Kontinentaleuropa rollt an, und Westeuropa, an der Flanke des Hitzekeils gelegen hat heute sie superzellige Seite einer solchen Hochsommerlage miterlebt. Zwar ist der Wetterblogger unendlich müde, der Eintrag deswegen nur kurz, aber sowas darf man sich einfach nicht eingehen lassen...

zur Einstimmung:


So stellte sich die Situation heute am frühen Abend dar. Ein V-förmiger Komplex verlässt gearde das Reich der Queen nach Osten hin, über Nordfrankreich und dem südlichen Westen Deutschlands stehen dicke Eumel.Die Höhenströmung über dem U.K (Drängung der Isolinien) ist enorm, so auch die Scherung...

Etwas mehr Detail...


.. verrät interessantes (man beachte die geänderte Farbgebung im Vergleich zu früher). Eingebettet in die Eumel über Nordfrankreich bez. Deutschland sieht man *wärmere* Kerne (rosa), umgeben von sehr kalten Wolkentops (weiß und v.a grau). Selbiges sieht man bei der ehemaligen Superzelle über der Nordsee. Diese warmen Bereiche mit tieferen Wolkenobergrenzen sind oft ein Zeichen für besondere Organsiation und Schwere der Komplexe, warum genau, darüber muss ich mich erst selbst im Detail in der Literatur bilden, hab das nur im *Vorbeigehen* mal aufgeschnappt...


Die Dynamik heute wird aus der Animation ersichtlich.. beginnen wir in Kontinenatleuropa..





Seht insbesondere den *Huster* der Zelle über dem Dreiländereck Schweiz/Deutschland/FRankreich an. Die Zelle schiesst hoch und pustet in ihrer Hochphgase radial tiefe Wolken aus ihrem Kernbereich. Das ist der kalte, niederschlagsgekühlte Ausfluss..





Hier nun ein ähnlicher Loop aus England. Man beachte die Bildung der Zelle über dem zentralen Süden, die V-Form selbst auf dem Satellitenbild. Gleichzeitig bildet sich über Nordfrankreich eine Zelle, die einen ähnlichen *Huster* wie die Schweizerin abliefert...

Nun gut, das ist der Beginn eine konvektionstechnisch interessanten Zeit vor allem für unsere Deutschen Nachbarn, die bleiben in der Frontalzone, während bei uns der von Spanien originierende Hitzekeil erstmal eine zeitlang stabilisieren wird und ausser Wärmegewittern für die kd. 48h nicht allzu viel zulässt.

Lg !

Manfred

Kommentare:

  1. Ahoi

    (noch ein Versuch, diesmal hoffentlich richtig...)

    Schöne Zusammenstellung, vor allem die Hustenfilmchen. Dieser Husten war leider der Spielverderber für spektakuläre Aufnahmen der Zelle, verdecken doch die sich unten ausbreitenden Wolken die Sicht auf den Kern des Geschehens.

    Für die wärmeren Zentren der Wolkenoberflächen gibt es eine recht simple Erklärung: Das sind die Overshooting Tops :) Die direkt mit brachialer Gewalt von unten durchbrechende Luft ist noch relativ warm und stösst ja auch in die wärmere Stratosphäre vor, während sich rundherum die Oberfläche des Schirms unter der Inversionsgrenze der Tropopause befindet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich Depp ich :) 10 sekunden nachdenken schadet manchmal wirklich nicht..

      Lg

      Manfred

      Löschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !