Freitag, 23. September 2011

Beim Wetter sind alle gleich ...

.. ganz besonders am 23. September !

Hallo und Grüß Gott zu diesem kurzen Posting,

heute wechseln überall auf der Erde die Jahreszeiten. In gut 2 Stunden steht die Sonne über dem Äquator im Zenit, damit beginnt auf der Nordhalbkugel der Herbst, auf der Südhalbkugel der Frühling (juhu :), am Nordpol geht die Sonne unter um erst in 6 Monaten wieder aufzugehen, am Südpol erhebt sie sich jetzt über den Horizont (geometrisch gesprochen) um erst im März wieder unterzugehen.

Heute ist also einer von nur 2 Tagen im Jahr, an dem die ganze Erde (natürlich im Lauf einer vollständigen Drehung) von unserem lebensspendenden Hausstern der Güteklasse *G* (G-Stern ist gleich guter Stern) in gleichem Maße ausgeleuchtet wird und mit Ausnahme der Pole die Tage und Nächte überall 12 Stunden lang sind.

Das habe ich für Euch anhand der verschiedenen geostationären Satelliten festgehalten....

So sieht das im fernen Osten aus...:



Und so über Europa und Afrika.....




Und so über Las Americas..



Zu sehen sind die Tageslicht-Satellitenbilder jeweils zur Mittagszeit über dem Zentrum der Aufnahme...

Bald legt sich ein bis zum 21. Dezember immer größer werdender Schatten über die Polkappen, der zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung bis zum Polarkreis auf 66,5° N reichen wird.

Lg aus dem offiziellen Frühling

Manfred



Kommentare:

  1. Major Hurricane "Hilary" (Kat.4!) sorgt für Unbill an der mexikanischen Westküste, wird sich aber langsam westnordwestwärts entfernen. Tropensturm "Ophelia" bringt den Antillen wohl nur Regen, aber keine dramatischen Winde.

    Bei uns ist bis mind. Mitte Oktober die Ex-Hurrikan-Saison gelaufen, dafür werden langlebige cut-off-lows im Ostatlantik zunehmend ein Thema (Tropensturm-Genese durch sterbende Höhentiefs).

    Und im Mittelmeerraum wirds konvektionstechnisch auch interessant

    AntwortenLöschen
  2. Hm.. ich verfolge die Hurricanes nur am Rande, aber ist es eigentlich vorbei mit der Regel, dass ein Hurricane zu einem Typhoon oder Cyclone wird, wenn er in den Pazifik übertritt ?

    Oder kam der eh schon vom Pazifik .. (wär ja komisch..). Ein dickes Ding lauert auch östlich der Philippinen .. GFS lässt den Sturm am Dienstag unter Verstärkung auf die Hauptinsel Luzon treffen, wobei vor allem im Nordteil Onshore-Orkan simuliert wird...

    http://http://msspace.ubimet.at:8888/~mspatzierer/blogglump/dai/20110924/Rsasavn788.png Ich nehm stark an, dass wir in der Europäischen Medienlandschaft davon erst lesen werden, wenn die ersten Toten zu verzeichnen sind/wären.

    Gruß

    Manfred

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub, der entstand unmittelbar an der Westküste auf dem Pazifik und verstärkte sich ziemlich flott dann zum Kat 4 (rascher als von den Forecastern erwartet).

    Tropensturm "Philippe" wird auch demnächst geboren, bleibt aber ebenso wie "Ophelia" ein Fischsturm.

    AntwortenLöschen
  4. Eines Tages sah ich auf der ganzen Welt. Er entschied sich, den Nordpol zu gehen. Das half mir auf dieser Website https://poseidonexpeditions.com/de/nordpol/ . Es gab die Möglichkeit, dorthin zu gehen und diese Emotionen zu bekommen, die nirgendwo sonst erhalten werden kann.

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !