Freitag, 9. September 2011

Kayserliche Warmfront und Blogwetterstationen

Hallo,

beginnen wir wieder einmal mit einer Augenweide:



Vor der Europäischen Westküste kringelt sich eine besondere Schönheit von Tief ein. Ein System, die deutschen Kollegen haben es Frank genannt, mit unzweifelhaft tropischer Vergangenheit, das auch wieder eine appetitanregende T-Bone Struktur von Warmfront, Okklusion und Kaltfront aufweist. Angestammte Blogleser wissen natürlich, worauf ich begrifflich hinausmöchte: Es handelt sich um eine Shapiro-Kayserin.

Man findet in der Höhenströmung ein paar Merkmale, die dies unterstützen:





Der Bodenkern des Tiefs liegt an der rechten Eingangsseite eines Jetstreaks (Geschwindigkeitsmaximum des Jetstreams) , der sich von den Shetlands bis Skandinavien und Osteuropa erstreckt. Zwischen Okklusion und Kaltfront, jedenfalls noch an der Vorderseite des Kerns liegt ein weiteres, geringeres Geschwindigkeitsmaximum.... also ein paar recht kräftige Indizien. Noch fehlt die hohe Bewölkung an der Okklusion, das kann aber auch noch werden ...

Weiters bemerkenswert ist die monströse Warmfront, die von diesem Tief ausgeht, sich weit über Schottland, die Nordsee, Benelux und Deutschland bis an die Alpennordseite und genaugenommen sogar noch weiter erstreckt... hier im Feld der äquivalentpotentiellen Temperatur :



Zwar strömt im Warmsektor auf breiter Bahn subtropische Warmluft heran, man sieht aber auch das kleine *Bemmerl* angedeutet, das ich auf dem Satellitenbild als eigenes Frontensystem angedeutet habe, durch einen Einschub kühlerer Luft westlich von Schottland repräsentiert.

Damit verbindend zum zweiten teils des Posts: Zwei der 3 Wetterinfos-Blogsationen sind mittlerweile online. Eine davon in Weibern/OÖ, wo seit gestern Daten empfangen werden:


.. und wo der Autor natürlich gleich den Fingerabdruck des Warmfrontdurchganges (rosa Ellipse) entdeckt hat. Noch vor Sonnenaufgang gehen Temperatur und Taupunkt nach oben, auch der Druck ändert seine Charakteristik von gleichbleibend auf steigend. Ein ausnehmend schönes Frontsignal. Ah ja, der Westwind frischt auch auf .... dazu auch ein Blick auf die Äquivalentpotentiellen Temperaturen am Boden:


.. man sieht wunderbar, wie die aktuelle Warmfront Österreich in einen noch kühlen Nordosten und einen schon weider fast sommerlich anmutenden Westen und Süden teilt...


Süden ist das Stichwort, denn dort steht an einem bisher noch weißen Fleck auf der Stationskarte die 2. Blogstation Eibiswald, die seit vorgestern Daten sendet:


.. bleibt nur zu hoffen, dass die 3. jetzt auch mal bald ans Netz geht *zwinker*

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Hi Manfred!

    Wie kann man sich dieses kleine, eigenständige Tief vor Schottland erklären?

    Lg,

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    auf dem Loop wird es deutlich, wo das herkommt:

    http://phix.dyndns.tv/blogglump/dai/20110910/satloop.flv

    Es ist er der Überrest eines kleinen Höhentiefs bei den Azoren, das an der Vorderseite des neuen Tiefs nach Nordosten geschoben wird. Lg

    Manfred

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !