Montag, 16. Januar 2012

Winter - Gekommen um zu bleiben ?

Hallo,

Es sind Kleinigkeiten, wie diese, die dem Meteorologen auch in finstren Zeiten Trost bringen. Z.B um nach 3 Tagen Internetabstinenz die aktuelle Situation über Mitteleuropa so vorzufinden, wie man sie vor der Absintenz vorhergesagt hat. Man macht also nicht alles falsch ;).

Damit keiner auf die falsche Idee kommt.. die Zeiten sind gar nicht finster, die Sonne brennt hier vom Wolkenlosen Himmel und bei stürmischem Nordwind hat es gut und gern 36° .. es ist nur eine schöne, geflügelte Wendung.

Genug des Schwefels, zur Sache. Was kann uns das Satellitenbild heute sagen ?


Man sieht... über West- und Mitteleuropa nichts bzw. nicht viel, und das ist bemerkenswert. Es handelt sich nämlich um ein kräftiges Hoch mit Zentrum über der Nordsee. Rundherum tummeln sich so einige Frontengirlanden, für uns interessant ist jene über Nordwegen, Schweden, bzw. Finnland. Hier verbirgt sich eine Warmfront auf Südkurs (ja das gibts..), die uns bis morgen  Mittag erreicht und überquert ..


Das gesamte Frontenbild morgen Mittag ist auf den ersten Blick etwas verwirrend, dennoch sollte es den Blick auf das Wesentliche nicht behindern. Ein deutliche Luftmassengrenze liegt östlich von uns. Sie, durch die leicht wellende Warmfront markiert, trennt eiskalte Arktisluft über Osteuropa von milderer Nordseeluft über Zentral und Westeuropa. Über dem Atlantik ist das Bild auch recht verworren, junge Zyklonen und alte Zyklonengreise am Ende ihres Daseins in unmittelbarer Nachbarschaft gestalten das ThetaE-Feld denkbar komplex. Es ist das System ganz am linken Bildrand, das uns im Lauf der Woche weiter beschäftigen wird.

Schon aus diesem Bild wird klar, dass die Arktisluft ersteinmal nichts mehr zu melden hat. das ganze geht mit etwas Schneefall, in den Niederungen später vielleicht Batz-Schnee oder Schneeregen an der Alpennordseite einher. War es das dann ? Kommt die schon gewohnte Westlage retour ?

Nein. Und das ist das spannende an der Sache !

Zwar schickt sich der Atlantik ab Mittwoch wieder an, das Ruder in die Hand zu nehmen, der massive Kaltluftbatzen über Osteuropa kann aber nicht einfach so weggeschafft werden, wie die Animation der kommenden 144 Stunden zeigt:



Das ganze geht etwas schnell, deswegen die Erläuterung: An der Vorderseite der vom Atlantik hereinstürmenden Zyklone wird der kalte Kern vom Schwarzen Meer nach Norden Richtung Finnland geworfen, wo er sich festsetzt. In weiterer Folge blockiert er dort den Zug der Zyklonen, weswegen diese über Europa nach Süden Richtung Mittelmeer ausweichen müssen.

DAS ist das Wettermuster, auf das man sich aller Voraussicht nach Richtung Wochenende einstellen muss. Auf das Wetter übertragen heisst das: Nach einer schleichenden Milderung zur Wochenmitte kühlt es mit zunehmendem Tiefdruckeinfluss über dem Mittelmeer am Wochenende wieder ab, wobei sich generell eine Wettersituation einstellt, die flächigere Niederschläge als Schnee bis in die Niederungen in der weiteren Entwicklung bringen kann. Die Polarfront bleibt also über Europa auf ein paar weitere Tage hinaus ziemlich gestört.. sprich verwurstelt.

Lg

Manfred




Kommentare:

  1. Servus aus dem Wienerwald.

    Danke mal wieder für die tolle Analyse, mich interessiert aber dennoch (vielleicht bleibt ja mal die Zeit für ne kurze Antwort), warum auch du nur von "etwas" Schneefall morgen ausgehst. Wenn ich mir die WRF Animationen auf dieser Seite für morgen so ansehe, dann würde ich als Laie durchaus von 20 bis 30cm Schnee im Wienerwald (binnen rund 24h) ausgehen, WRF simuliert hierbei ein "Freezing-Level" von rund 200m - klar ist ein Modelloutput (ThetaE von 14° passt da meiner Meinung nach aber auch wieder ganz gut dazu), aber wenn ich hier an die A21 denke (so 300 bis über 500m), dann hoffe ich nicht, dass morgen mal wieder ein Schneechaos eintritt, mit dem ja so gar niemand gerechnet hat.

    lg in den Sommer

    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    o.k. doch, ich denke substantieller Schneefall am Wienerwaldsporn ist durchaus ein Thema... ich bin da , als ich den Bloig geschrieben habe vielleicht etwas zu schnell über die Karten drüber gegangen. Es ist eigentlich der Klassiker schlechthin.. Warmfront in Nordströmung eingebettet. Es kann auch durchaus sein, dass die Kaltluft westlich von Wien bodennah zäher ist, als die Modelle meinen. 20-30cm .. hm. die 30 könnten gewagt sein, doch mehr als 15 in Hochstraß z.B .. durchaus im Bereich des Realistischen. Tut mir leid, wenn ich da flapsig drüber gegangen bin, aber bei 36 Grad kommt das Händchen für Schneefall vielleicht doch abhanden... na ja, das ändert sich ab Samstag, denn da bin ich wieder .. 'daham'....

    lg

    Manfred

    AntwortenLöschen
  3. Servus,

    es gibt ja keinen "Anspruch" auf irgendwelche Detailanalysen für doch recht kleinräumige Gebiete, meine Erfahrung sagt mir halt einfach, dass gerade im Wienerwald ein angekündigtes Schneechaos gerne mal ausbleibt, insbesondere bei Vb-Tiefs passt die Anströmung oft nicht (in seltenen Fällen natürlich sehr wohl) und schon kanns vorkommen, dass es selbst in der Innenstadt in Wien mehr Niederschlag gibt als etwa in Hochstraß.

    Ich lass mich auf jeden Fall mal überraschen, die UWZ hat ja ne Vorwarnung drin, man darf sich hier aber morgen dann nicht wundern, wenn wieder alle vom Schnee überrascht wurden, wenn selbst Radio Wien heute von der Möglichkeit gesprochen hat, dass es in höheren Lagen des Wienerwalds morgen möglicherweise etwas "anzuckert"...

    Danke für die rasche Antwort und lg in den Sommer

    Stefan

    AntwortenLöschen
  4. zitat: die UWZ hat ja ne Vorwarnung drin: zitat ende

    mit recht. Ich wart mal was passiert.. könnte ein schönes Beispiel für die eigenartige Form von Kaltluftkörpern am Alpenostrand werden ;) mglws. eines Blogeintrags wert

    gut n8


    Manfred

    AntwortenLöschen
  5. Servus,

    noch eine kurze "Verifikation" von meiner Seite für den Wienerwald:

    Hier in Pressbaum hats heute bis jetzt rund 15cm Neuschnee gegeben (wird auch nimma viel dazu kommen), in höheren Lagen schätze ich bis gut 20cm, wobei diese Mengen nur in einem sehr begrenzten Gebiet gefallen sind (so vom Scheiblingstein über Pressbaum bis nach Hochstraß und dann weiter über den westlichen Wienerwald bis Hainfeld und auch noch Lilienfeld)

    in Schwechat gabs beispielsweise gar nichts, in Vösendorf "nur" mehr 2cm, in der Innenstadt rund 5cm...

    lg

    Stefan

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !