Donnerstag, 22. Juli 2010

Wie wird die Hitze vertrieben ?

Hallo an diesem letzten heißen Tag für einige Zeit...

Der morgige Wetterablauf wird recht gefinkelt und da brennts mir ein bisschen unter der Fingern, etwas in Detail zu gehen und der geneigten Leserschaft mehr als *von Westen her Gewitter* zu erzählen....

Die aktuelle Lage:


Die Kaltfront eines Tiefs mit Zentrum über dem Süden der Britischen Inseln erstreckt sich quer über Frankreich, Benelux, und den Nordfwesten Deutschlands, und verlagert sich gemächlich weiter nach Oschten. In der vorderseitigen heißen Luft bilden sich schon einzelne Gewitter, so zum Beispiel vor kurzem über dem Wechsel oder dem Außerfern. Die Front selbst wird am Abend Vorarlberg erreichen und dann erstmal nicht weiterkommen, weil sie etwas verwellt. Allerdings, ist bei der aktuellen Modellage von der Bildung einer Konvergenzlinie über Bayern auszugehen, an der sich organisierte Gewitter entwickeln können, und diese in der ersten Nachthäfte rasch nach Osten läuft.

Die Gewittertätigkeit an dieser Linie wird dann in der Nacht abebben, allerdings wird die Druckwelle in Form einer Winddrehung auf West bis in die frühen Morgenstunden auch den äußersten Osten erwischen.

Morgen Vormittag werden wir dann die Situation eines unter der stecken gebliebenen Front schon stark bewölkten Westen im Gegenzug zu einem einigermaßen sonnigen Osten vorfinden.

Der Ablauf der Nacht nochmal in den Windkarten:







Das wäre eine klassische Situation, dafür dass trotz Warmluft die Gewittergefahr im Osten gebannt ist, da mit dem Westwind der vorlaufenden Konvergenz in der Regel schon potentiell kühlere Luft in bodennahen Schichten hereinkommt und die Gewitter harmlos ausfallen.

Vergessen wir aber die Front im Westen nicht. An der tut sich etwas, sie beginnt zu verwellen und schreitet dann wieder nach Osten voran.

Um 12Z sehen wir, dass der Wind östlich von Salzburg beginnt, nocheinmal auf Ost zu drehen.. irgendetwas saugt da über den Zentralalpen kräftig an...


Und um 15 Uhr sehen wir eine neue, massive Konvergenz im Salzburger Raum, verbunden mit einem Gewittercluster:


Diese Konvergenz würde dann in weiterer Folge nach Osten rasen und den Osten des Landes am späten Abend erreichen. Das ist der Zeitpunkt, zu dem diese Konvergenz noch teils heftige Gewitter auslösen kann, wie uns die Betrachtung der Labilität zeigt.:


In den Gewittern können dann wiederum Sturmböen auftreten, wie die Karte der Wahrscheinlichkeit für Böen größer 75 km/h zeigt:


In der Höhenströmung steht ein Vorticitymaxmum mit der Entwicklung an der Front in Zusammenhang:


Zusammenfassend erlebt man den Ablauf wie morgen recht oft. Weit vor der Kaltfront geht schon mal eine Konvergenzlinie durch, man meint es sei gelaufen. Zwischen der Konvergenzlinie und der eigentlichen Front, wenn nur genug Platz ist herrschen aber immer noch barokline Zustände und vor allem wenn das ganze tagsüber stattfindet können sich in dieser Zone nochmals gröbere Komplexe bilden, die dann das Windregime auf *einsaugen* stellen, der Wind dreht vor der eigentlichen Front nochmal zurück und sorgt für gute Gewitterbedingungen.

Irgendwo zwischen Salzburg und dem Nordburgenland wird also morgen Nachmittag ein dickes Ei durchziehen, wobei nicht klar ist, ob es entlang der Alpen direkt nach Osten ziehen wird, oder mehr übers Waldviertel nach Tschechien abhauen wird.

Den Westen sollte man nicht unerwähnt lassen, vor allem in Vorarlberg wirds auch ohne Gewitter im Tagesverlauf recht nass.....

Samstag und Sonntag werden in höheren Lagen der Alpennordseite dann mit Höchstwerten nur knapp über der 10 Grad Marke aufwarten..

Der Sommer geht weiter... neue Facetten tun sich in der nächsten Woche auf.

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. danke für die ausführliche Erklärung der kommenden Wetter-Ereignisse.
    Bin neugierig, wie weit sich das Wetter an den Fahrplan hält :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ano :)

    bis jetzt passts ja fast minutiös, bin beinahe geschockt.
    Jednefals, bin wirklich gespannt was morgen geschieht ..

    lg

    M

    AntwortenLöschen
  3. Die große Frage ist, ob wir es morgen mit einer Böenlinie zu tun haben, die den Donauraum entlang ostwärts rast, oder ob es identisch zu vergangenem Samstag vorlaufende verstreute Konvektion gibt (Superzellen) und an der Kaltfront selbst nicht mehr viel außer Starkregen passiert.

    Gruß,Felix

    AntwortenLöschen
  4. tippe auf ersteres, allerdings über das waldviertel nach tschechien abreissend, oschten verschont.

    lg

    m.

    AntwortenLöschen
  5. Als Waldviertler werde ich morgen natürlich ganz besonders ein Auge auf die Lage werfen, ganz klar :)Karten sehen im Allgemeinen ja nicht so schlecht aus...

    Lg, Manuel (Skywarn Austria)

    AntwortenLöschen
  6. hm, würde mich nicht wundern, wenn es bis zum osten durchfegt. aktuell hat ezmwf die gewitter über OÖ besser drin als gfs, das das zeug nach nordosten abwandern ließ. allgemein auffällig, gerade bei den lokalmodellen, dass sie das "rechts ausscheren" der gewitter in richtung energiereiche luftmasse oft unterschätzen. könnte heute genauso passieren, zumal im gegensatz zu letztem samstag der hebungsantrieb stärker ist.

    ich warte auf estofex...

    gruß felix

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Manfred hab die große Wolke Richtung Alpen gesehen und stehen gelassen dachte es ist allgemein trocken und ein bischen Wasser könnte auch Euch nicht schaden naja die war ziemich dick hätte sie bischen bügeln sollen so gehts einnem wenn mann was macht aber sich nicht so genau aus kennt. Aber hätte ich nicht das Wasser über den Atlantik geholt säe es auf den Äckern ziemlich trocken aus war der Kreisel den man auf dem Satelitenbild (bei mir)ganz links unten sah kam relativ fix rüber den nächsen der sich da bildet will ich auch noch ziehen dann müsste es feucht genug sein für Kartoffel u. Mais. Die Überschwemmungen in China? waren die Fronten für uns bestimmt? ich versuch sie zu bremsen...

    AntwortenLöschen
  8. hallo manfred gib mir mal Wettertechnisch eine Aufgabe ich glaub sonst noch ich spinne. Danke im Voraus.

    AntwortenLöschen
  9. (Das wäre eine klassische Situation, dafür dass trotz Warmluft die Gewittergefahr im Osten gebannt ist, da mit dem Westwind der vorlaufenden Konvergenz in der Regel schon potentiell kühlere Luft in bodennahen Schichten hereinkommt und die Gewitter harmlos ausfallen) danke für den Tip vom 10 04.(wer Regen auf warme Luft saät wird...)

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !