Montag, 21. Juni 2010

Sturm im Burgenland und Aufwärtsrend zum Donauinselfest

Hallo,

das östlichste und jüngste Bundeslnad Österreichs war heute wieder einmal jenes, das das grauslichste Wetter zu bieten hatte. An der Station auf dem Hirschenstein (862m) wurden Böen bis 126 km/h registriert:



#UPDATE 21:35: bis zu 137 km/h am Hirschenstein !#


Dieses Sturmereignis ist auch auf unserem neuen Kartenprognosematerial auf der Österreichischen Segelwetterzentrale (http://www.swz.at) schön abzusehen gewesen:


94 km/h wurden dabei auch im Lee des Günser Gebirges, in Rechnitz gemessen.

Die schweren Sturmböen bzw. auch die Orkanböen in den Hochlagen des Burgenlandes hängen mit der für diese Windrichtung (Nordnordwest) typischen und ausgeprägten Umströmung des Alpenostrandes zusammen, wie man auf dem Niederösterreichausschnitt der SWZ Windkarten sehen kann:


Schön zu sehen auch der *Totluft* Körper im Alpenvorland (Westwind statt Nordwind). Dass diese Verteilung der Wahrheit entspricht, zeigt ein Blick auf die Windmessungen von 12 Uhr:


Die schnelle Druckanalyse zeigt den schön ausgesprägten Staukeil im niederösterreichschen Alpenvorland und einen Druckgradienten von 7 hPa zwischen Gmünd und dem Geschriebenstein:



Das im Moment für diese unsommerliche Wetterlage verantworliche Tief liegt derzeit über der mittleren Adria und schlendert langsam weiter nach Osten, wie der Loop über die letzten 72 Stunden zeigt:







Diese Ostwärtsverlagerung ist die gute Nachricht zum Tag am heutigen Sommerbeginn.  ES WIRD WIEDER SOMMER !.

Und zwar legt den Anfang der morgige Dienstag. Aller Anfang ist bekanntlich schwer, deswegen wird sich die Sonne alpennordseitig morgen noch etwas schwer tun durch den Sumpf zu dringen, am Nachmittag sollts aber überall schon recht freundlich sein, vom Sturm im Burgenland vielleicht noch abgesehen.

Der Aufwärtstrend geht mit dem Näherrücken des schwachen Hochs von Westen am Mittwoch weiter, der Donnerstag bringt mit einem Mini-Ei nochmals ein paar dichtere Wolken vor allem im Nordosten.

Der Freitag (Tag 1 des Donauinselfestes: Ein Veritabler Sommertag mit Werten zwischen 23 und 27 Grad, einzelne Wärmegewitter am Nachmittag.

Samstag und Sonntag das selbe in Grün bei weiter steigenden Temperaturen. Vielleicht wird am Sonntag schon irgendwo in Kärnten der 30-er geknackt... Nach einem ver(s)auten Frühling schein das DIF also vorerst gerettet, wenn nicht wettertechnisch sogar perfekt begleitet.

Lg

Manfred

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !