Sonntag, 17. April 2011

Stilles Extremwetter

Hallo,

manche Wetterszutände und abläufe sind extrem, aber keine Unwetter. Und gehen dabei so still und leise über die Bühne, dass man sie nicht bemerkt.  So ist es mit dem bisherigen Wetterverlauf im April. Und es verspricht bis zum Monatsende noch extremer zu werden. Ein Mysterium ? Ganz und gar nicht. Ich spreche vom bisherigen Kilma im April.

Ein Blick auf die Temperaturabweichungen im Vergleich zum Klimaschnitt bis inkl. Sa. 16.4:



Verbreitet liegen die Abweichungen zwischen 2 und 4 Grad (nach oben). Das ist insofern umso extremer, als dass die Temperaturen (klimatologisch) zum Monatsende tendenziuell deutlich höher als zu Beginn sind, da die Sonnehöhe im Lauf des Monats rasch zunimmt. Es ist also bemerkenswert, dass die ersten 2 Wochen schon so einen Temperaturüberschuss gebracht haben.

Das Bild beim Regen ist sehr heterogen:


Nass war es bis jetzt nur in einigen Wiener Bezirken, sonst liegen die Werte im Durchschnitt oder deutlich darunter... Ein Bild an dem die nächsten 7 Tage nichts mehr ändern wird:


Die aktuelle Lage zeigt ein Hoch über Westeuropa, sowie ein Tief westlich von Island, dessen Warmluiftvorstoss an seiner Vorderseite nach Skandinavien gerichtet ist. Es braucht nicht allzuviel meteorologischen Intellekt zu assumieren, dass das Hoch deswegen seinen Schwerpunkt nach Skandinavien verlagern wird.

Für uns bedeutet das, dass die Strömung, wie jetzt schon der Fall auch die nächsten Tage über auf Ost stehen bleiben wird und damit recht warme Kontinentalluftmassen in den Alpenraum strömen werden. Laut Modellen ist die Lage so stabil, dass man auch am Ostersonntag noch dieses Muster findet..



Zum Monatsende kann man nur spekulieren.. wandert das Hoch nach Osten ab, so dreht die Strömung mehr auf Süd und es wird noch wärmer... ein rekordwarmer April steht im Raum. Wandert es nach Westen, käme ein Nordregime mit gedämpften Werten, die Abweichungen würden nicht mehr ganz so extrem ausfallen... Zum Ende der Woche weiß man mehr.

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Hallo!

    ...bei uns (südl. von Graz) is es viel zu trocken - und es scheint auch in den nächsten 7-10 Tagen nicht nach flächendeckendem Regen aus.

    Was sagtst du dazu bzw. wieviel % vom Normal-NS haben wir hier im Südosten eigentlich?

    lg

    AntwortenLöschen
  2. Hi Matthias,

    es ist bei Euch knochentrocken. Ich hab mal reingezoomt... Graz Uni 6%, Laßnitzhöhe 10%, Deutschlandsberg 22%, Leibnitz 33%, Bad Radkersburg 35%, Bad Gleichenberg 45%... also alles in allem so gut wie nix.

    Lg

    manfred

    AntwortenLöschen
  3. Hi!

    Man hört immer wieder, es sei ein paar Grad wärmer oder kälter als der langjährige Durchschnitt. Wie groß aber ist die statistische Schwankungsbreite? Ist es statistisch signifikant, wenn es in einem Monat im Schnitt um ein Grad wärmer war?

    AntwortenLöschen
  4. Hi Dan, 1 Grad auf und ab halte ich für statistisch nicht sehr signifikant, denn hier hat der Mittelungszeitraum schon eine sehr großen Einfluss auf den Mittelwert (Eine Verschiebung des Mittelungszeitraumes um 1 Woche könnte ein anderes Ergebnis bringen). 2 und mehr Kelvin sind schon signifikant, und 3 bis 5, wo wie jetzt, extrem signifikant..

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !