Sonntag, 30. Januar 2011

Squallinestudien auf Rottnest Island

Hallo,

mittlerweile bin ich sicher wieder in Melbourne gelandet (ohne Spinnenbiss). gestern, und das möcht ich der wetterinteressierten leserschaft nicht vorenthalten, war ein wettertechnisch besonders interessanter Tag im Südwesten des Kontinents. Um den Aufenthalt in Perth gebührlich abzuschließen schmeisst man sich nämlich auf die Fähre nach Rottnest Island. Rottnest Island ist ca 7x2km groß und liegt ca 20km vor der Küste westlich von Fremantle. Da Autos verboten sind, mietet man sich auch ein Rad..... Der Tag begann sonnig, wettertechnisch zog aber an der Ostflanke von Zyklon Bianca ein organisiertes konvektives Gebiet, bestehend aus hochreichend feuchter Tropenluft die Küste entlang nach Süden und erreichte gegen 2 Uhr nachmittags auch Rottnest.... zu den Bildern ..




wie gesagt, sonnig beginnts, gegen Mittag zieht aber aus NordNordwest mittelhohes Zeug auf.. 






Der Kollege hier ist ein Blue Tongue Lizard und wahrscheinlich nicht giftig...




 Die ersten Arcus-Strukturen erscheinen auf dem Meer..




Ein Teil des Arcus wird anscheinend durch kräftigen Aufwind nach oben gerissen .. eine Struktur die sich immer wieder bildete...









Das wird dem Namen ARCUS (lat. Bogen) wirklich gerecht...




Da ich zu lange mit fotografieren verplempert habe, erreichte mich der auf dem letzten Foto sichtbare Regen- und Hagelvorhang ca. 3 Minuten später im freien Gelände.... mit den Naheinschlägen dazu war das nicht allzu lustig. Man kann gar nicht auf die Idee kommen unter einem Baum Schutz zu suchen, es gibt nämlich kaum welche. Der extrem starke Regen dauerte ca. 15 Minuten, dann war der Spuk vorbei... ich halt nass und dreckig..

Zurück nach Europa... anscheinend hab ich beim Wetter bei Euch nicht viel versäumt und es scheint in der kommenden Woche abermals westeln zu wollen. Der Norden von Queensland bereitet sich, wie ein Leser richtig kommentiert hat, auf den nächsten, diesmal starken Zyklon vor, wahrscheinlich ein Kat 4. Die Überflutungsgebiete im Süden des Staates sollten nicht betroffen sein, aber auch das ist noch nicht fix.

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Zyklon 1 (jetzt) und Zyklon 2 haben ein ähnliches Gebiet für den Landgang...
    Wird wahrscheinlich unangenehm werden.
    La Nina lässt grüßen.

    Meinst du, hat La Nina ggf. auch gewisse Auswirkungen aufs Klima in Europa?

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    ich bin mir sicher, dass sich La Nina auch auf die Wetterverhältnisse in Europa auswirkt, schon allein deswegen, weil die klimatologogischen Druckverhältnisse auf weiten Strecken der tropischen Südhemisphäre invertiert werden. Nur wie ist die Frage. Der Austausch quer zur ITC, über den ich zugegebenermaßen nur wenig weiß, ist mit Sicherheit ein komplexer Prozess.

    Aufgefallen ist mir ein Europa, seit dem Ende von El Nino Anfang März/April 2010 die Häufung von Hybridsystemen, die vom subtropischen Atlantik als SHPK-Zyklonen gen Südwesteuropa ziehen... mag Zufall sein, vielleicht auch nicht.

    Lg

    Manfred

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    thx für die Antwort.

    Mit Thilo (Kühne) schon ein bisl geplaudert darüber.
    Interessant ist aber der Zusammenhang zwischen den Abfolgen starker El Nino - starker La Nina-Ereignisse und der Tornado-Saison in den USA.

    73/74 und 98/99 waren solche Jahre, bei denen im folgenden La Nina-Jahr wirklich furchtbare Outbreaks passiert sind:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Super_Outbreak und
    http://en.wikipedia.org/wiki/Tornadoes_of_1999
    ...ebenso 1964/65.

    Mag auch ein Zufall sein - aber ein gewisses Muster könnte man hinein interpretieren.
    Schon der Winter 2010/11 ist in Nordamerika ja nicht "normal".

    Lg,
    Matthias

    AntwortenLöschen
  4. Wetter vor Ort mit sehr kleinen Dörfer!
    Schnee und regen Karte http://www.theweatherland.com/

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !