Freitag, 1. Oktober 2010

Perverse zonale Verlagerung

Hallo,

Perversion gibt es auch beim Wetter, jawoll !! Pervers heißt ja umgedreht, verkehrt. Auch das 2 Wörtchen "zonal" muss ich erklären. Anstatt Ost-West und Nord-Süd zu verwenden nennen wir Meteorologen, die wir uns immer ein Extrawürschtel braten müssen, Verlagerungen in Ost-West Richtung (oder umgekehrt) zonal, solche entlang einer Nord-Südlinie meridional. Nun ist es so, dass Bewegungen von Hochs/Tiefs, Trögen und Keilen in zonaler Richtung bei uns Bewegungen in merdionaler Richtung deutlich bevorzugt sind, weil die Hochs und Tiefs einfach in der Regel dem Jet folgen, der eben von West nach Ost superrotierend um die nördliche Hemisphäre pfeift.

Nun, in der aktuellen Prognose des ECMWF für die kommenden 10 Tage habe ich eine zonale Verlagerung gefunden, die sich gewaschen hat. Aber eben pervertiert ist, weil sie zügig von Ost nach West, also verkehrt verläuft.... Die Leserschaft lege das Augenmerk auf den Kern des starken Hochs , das sich am Anfang in der rechten oberen Bildecke befindet:


Oder hier etwas schneller und in höherer zeitlicher Auflösung:



Der Kern des Hochs verlagert sich tatsächlich innerhalb weniger Tage vom Westen Russlands nach Norwegen. Schuld daran ist ein so genanntes Downstream development.

Das Tief über dem Ostatlantik schaufelt anfangs an seiner Vorderseite natürlich gehörig Warmluft nach Norden und kommt aber kaum noch nach Osten weiter. Die Warmluftzufuhr führt wiederum zu Potentialanstieg über Skandinavien und der Kern des Hochs verlagert sich dorthin, während der Rest des Atlantiktiefs unten durchtauchen muss. Gleichzeitig zieht das *Go-West* Hoch, ein überaus kräftiges Exemplar übrigens, an seiner Südflanke einen alten Kaltlufttropfen mit aus der Steppe hin zu uns. In sich ist das alles logisch.

Aber ganz ehrlich. So etwas hab ich ja noch nie gesehen ! Dh. die Eintrittswahrscheinlichkeit, dass genau DAS geschieht ist denkbar gering. Was recht wahrscheinlich ist, dass wir in irgendeiner Art und Weise die kommenden 10 tage hauptsächlich unter Hochdruckeinfluss verbringen werden, mit all den Vor- und Nachteilen die so etwas um diese Jahreszeit mit sich bringt.


Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Danke für die Erklärungen der Zonalen Begriffe.

    AntwortenLöschen
  2. http://www.yr.no/satellitt/europa_animasjon.htm
    sieht aus als wäre da auch was stationär es dreht sich alles um einen punkt der aber an seinem platz bleibt sieht man besonders wenn man die animation rückwärts laufen lässt meine frage dazu ist sowas normal gibt es das öfters?
    zum perversen hoch scheint so als wäre wetter vom reißbrett soo fern nicht mehr.

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !