Mittwoch, 17. November 2010

Kayserliches Sturmtief Felice beehrt die Königlichen Britischen Inseln

Hallo,

....wobei die Briten, die es in diesem Jahr sturmmäßig schon stark gebeutelt hat, wahrscheinlich gerne auf diese Ehre verzichten würden.

Das ist Felice momentan:


Wie schon gestern angedeutet gibt es bei Felice einige Auffälligkeiten, die für eine Zyklogenese nach dem konzeptionellen Modell von Shapiro-Keyser sprechen.. schauen wir auf das unverfälschte Infrarot bzw. Wasserdampf Bild:




Im Infrarotbild fällt die dominante, extrem gut ausgeprägte Warmfront nördlich des Tiefkernes auf. Dreht man das Bild vor dem geistigen Auge etwas nach rechts, so kommt klar der SHPK typische Pilzkopf, Hammerkopf oder das Steak heraus.

Geht man in die Temperaturanalyse... (und zwar diese hier):


So sieht man, dass die Warmluft auch nördlich des Kerns nach Westen, also hinter den Tiefkern vorstößt, was ein weiteres Merkmal des SHPK Modells ist, weswegen man auch dazu übergehen könnte auf die Okklusion im kernbereich zu verzichten und folgendermaßen zu verfahren:



Es freut mich sehr, dass auch der Deutsche Wetterdienst in seiner Frontenlegung offensichtlich auch dem Shapiro-Keyser Modell folgt:



Und auch die Entwicklung sieht recht eindeutig aus...







Die letzte Besonderheit: Warum ich vom Kern ausgehend eine Okklusion und keine Kaltfront gezeichnet habe, ergibt sich aus der Geschichte von Felice und der vorlaufenden Warmfront, die ich gestern gezeichnet habe. Man erkennt den Okklusionscharakter auch an den Aufgleit-Cirren und Cirrostraten über den Britischen Inseln.

In jedem Fall eine sehr ruppige Dame, diese Felice. Wie ich erfahren habe, wurden schon im Vorfeld des Tiefs Flüge aus und nach London gestrichen .



Da sich Felice kaum noch bewegt bleibt die den Briten und Iren noch für die nächsten 48 Stunden erhalten. 


Bis zu uns schafft Felice es keinesfalls, allerdings wird uns der gesamte riesige Tiefdruckkomplex rund um Felice ab dem Wochenende beeinflussen. Und es kann die Art der Entleibung von Felice sein, die darüber entscheidet, ob dieser Komplex in weiterer Folge ab Wochenmitte den Winter bis ins Flachland bringt, wie schon gestern angedeutet. Mehr Speckulation dazu morgen.

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Sehr beindruckende Bilder, die das Sturmtief über den britischen Inseln sehr anschaulich machen. Danke auch für deine ausführliche Analyse, die sich angenehm von anderen, dem Winterhype erliegenden, unterscheidet. Wobei ich momentan aufgrund der Konstanz EZ mehr Vertrauen schenke, als GFS, das täglich stark schwankt.

    Servus, Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Ein weiteres Kriterium ist überdies das Höhenwindfeld, das zeigt dort deutliche double-jet-configuration, d.h. Felice ist im linken Jetauszug und rechten Jeteinzug gleichzeitig gelegen.

    AntwortenLöschen
  3. Und was bewirkt das, Felix?

    Danke schon mal fürs Erklären. Michaela.

    AntwortenLöschen
  4. Linker Jetauszug und rechter Jeteinzug stehen beide für eine Nettodivergenz in der Höhe und damit bodennahes Aufsteigen, entsprechend ist hier das Aufsteigen verstärkt, da beides vorliegt, und das Tief kann sich gut entwickeln.


    Weiters gibt es mit zwei Frontensystemen auch zwei Jetstreams - bzw. umgekehrt: aufgrund der Modellierung zweier Jets kann man zwei Fronten erwarten, entsprechend das Hammerkopfaussehen mit der doppelten Okklusion bzw. doppelten Warmfront.

    Wann immer also ein Tief unter einen doppelten Jet gerät, würde ich eine Shapiro-Zyklone erwarten. Bei einem Jet mit left-exit hingegen eine Polarfrontzyklone nach dem Norwegermodell.

    Gruß,Felix

    AntwortenLöschen
  5. Sewass Manfred!

    Also wie immer super interessant dein Post, und auch super verständlich rüber geracht also damit mein ich so gut wie alle von deinen ja schon fast 300 Postings ca. oder??

    Aber eines hätt ich noch, wo kann man den Gute Ez Modelle verfolgen, geht aber vileicht eher sogar an die Michaela, aber bin dem Rat dankbar.

    Lg ausm Bez Kirchdorf/Krems Chris Maier

    AntwortenLöschen
  6. toll erklärt, felix. merci.

    @chris maier: www.wetterzentrale.de - da gibt es jede menge an kartenmaterial. ez=ecmwf, nur für den fall, dass du das nicht eh weißt. ;)

    servus, michaela

    AntwortenLöschen
  7. Nö wusst ich nicht mal, dort wie ich so schau gibts leider nur Gfs, hab mich aber auch nie bemüht andere zu suchen, werd ich mich gleich mal drüber stürzen, besten Dank Michaela!!

    Grüsse Chris M.

    AntwortenLöschen
  8. Hi zusammen: Chris: Michaela hat vollkommen recht, WZ ist die umfangreichste Quelle für die paar freien EZ-Daten die es im Netz gibt. Einige findest du auch direkt auf der HP des EZ: www.ecmwf.int

    Und, ja, es sind inzwischen 318 Blogeinträge, freut mich, dass sie dir gefallen.

    @Felix... Richtig, ist ein weiteres Merkmal. Trotzdem, ich glaub man sollte auch betonen, dass der prinzipielle Mechanismus der Zyklogenese der selbe ist wie bei den klassischen Norwegerzyklonen ... Druckfall und Zirkulation durch Baroklinität... und dass wir es mit einem sehr konzeptionellen Modell der Form und einzelner Spezialeigenschaften haben, die die Modelle übrigens wunderbar in der Prognose beherrschen, also tatsächlich schon direkt in den hydrodynamischen Gleichungen als mögliche Lösungen enthalten sind.

    Warum mich die Shapiros so begeistern: Sie sind einfach formschöner und der Inbegriff an zyklonaler Ästhetik :-) (Und Warmfronten sind mir sympathischer als Kaltfronten ;)

    Lg

    Manfred

    AntwortenLöschen
  9. Ich hoffe dass dieses Tief Felice den Weg für Winterluft nächste Woche freimacht. Der neueste Gfs Lauf sieht ordentlich aus, Ez weniger aber doch nicht so schlecht. Daumen drücken, denn das Wetter ist mehrere Wochen langweilig und etwas Bewegung in der Wetterküche ist wilkommen :) oder?

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !