Donnerstag, 2. Dezember 2010

Schnee: Einmal gehts noch + Mittelfristiger Ausblick

Hallo,

Lasset mich zuerst ein bisschen stänkern. Die Medien sind ja bzgl. Schneechaos einigermaßen voll und es herrschen im Verkehr in weiten Teilen des Kontinents ja wirklich fröhliche Urständ was Behinderungen angeht.  Die Frage, die ich mir stelle.. ist es erlaubt sich über Verspätungen und Behinderungen wie gestern an der S-Bahnstation Traisengasse zigfach gehört, (Die S-Bahn hatte 10 Minuten Verspätung..) aufzuregen ? Für Menschen, die fernab jeder Realität leben, schon. Es ist vielleicht schon so, dass Einige von uns die Forderung stellen, von der Umwelt nur mehr auf eigenen Wunsch betroffen zu sein, z.B wenn man mit Kind und Kegel auf ein grünes Wieserl spaziert (Die Sonne hat auch zu scheinen, sonst reg ma uns auf) oder als Pistensau dezent Rillen in den Kunstschnee carvt. (Auch Sonne, +10 Grad und Pulverschnee bitte). Denen die meinen, sie leben in der Glaskugel, geschieht es jedenfalls recht.

Zweite Frage... ist es ungewöhnlich Anfang Dezember so viel Schnee im Flachland zu haben ? Ja und Nein. Wenn man sich die letzten Jahre, so ab 1998 ansieht, war die Charakteristik meist diese, dass es flächendeckende Schneefälle in weiten Teilen des Kontinents eher Richtung Mitte oder zweite Hälfte des Winters gab, also mehr Richtung Jänner, Februar und März verschoben. 1993 war definitiv die letzte Ausnahme in der Richtung, wie wir sie heuer erleben, besonders ist das wiederum nicht, genauso wie es Anfang Mai schon über 30 Grad bei uns geben kann.


Gut... zum aktuellen Wetter bzw. dem was uns morgen blüht:


Das gestrige Schneetief ist nach Norden abgezogen, an seiner Südflanke kommt nun aus Westen gemäßigte Kaltluft aus dem französischen Bereich zu uns:



Der Jet, also die Hauptfrontalzone in den höheren Atmosphärenschichten liegt derzeit südlich von uns über dem Mittelmeer:


.. und vorderseitig des flachen Troges westlich von Sardinien entsteht gerade unser morgiges Wetter, eine kleine Welle auf Nordostkurs.





Die Welle zieht also mit ihrem Kern östlich von Österreich durch, sodass im Moment die Zugbahn ideal für das Aufgleiten der milden Mittelmeerluft auf den kontinentalen Kaltluftkörper im Westen und Norden von Österreich erscheint. Dem entsprechend gehen die aktuellen Modellsimulationen wieder von teils erheblichen Niederschlagsmengen in der Südosthälfte der Republik aus:


12km Simulation


und auf 4km.

Es erscheint als möglich, dass die amtliche Einschätzung in der Presse gestern von 5 bis 10cm doch örtlich wieder deutlich übertroffen werden könnte. Zieht die Welle also *richtig* könnte es sein, dass die Schneehöhe am Samstag in der Früh im Flachland so dick wie seit Dekaden (um diese Zeit) nicht mehr sein wird.... aber schaun wir mal was tatsächlich fällt... wie schon oft gesagt.. zwischen dem was Modelle träumen und dem was wirklich geschieht können Eckhäuser liegen, auch wenn uns manche anders glauben machen möchten.


Für die nächste Woche stehen die Zeichen großräumig auf Milderung. Das Wochenende verläuft ruhig, ab Sonntag Abend machen sich vorderseitig eines neuen Hispanientiefs milde Luftmassen auf den Weg nach Zentraleuropa:


Zwischen der vordringen Warmluft und der nicht so recht weichen wollenden Kaltluft bildet sich irgendwo über Zentraleuropa eine Luftmassengrenze aus.. Österreich kommt TENDEZIELL an deren warmer Seite zu liegen ...

 .. bevor dann zum Ende der Woche das erste Mal seit langem die Nordsee mit einem Trogvorstoss wieder ins Spiel kommt, was die Witterung weiterhin jahreszeitgemäß gestalten würde:


Diese Abfolge... Erwärmung, Luftmasengrenze, Vordringen von polarer Kaltluft ist recht gut gesichert, spannend wird die Position der LMG am Dienstag und Mittwoch.


Schönen Donnerstag

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Und damit endet der Winter in Wien auch kommende Woche mit dem Durchzug der maskierten Kaltfront.
    Daher: die nächsten 4 Tage genießen, dann ist Schluss mit der Unterlage, die sich alsbald in Gatsch verwandeln wird.

    Gruß,Felix

    AntwortenLöschen
  2. Felix, bei zu erwartenden Temperaturen zwischen 2 und 5 Grad als Tageshöchstwert von Winterende zu reden ist recht...übertrieben. ;)
    Aber der Gatsch ist natürlich trotzdem kein schöner Anblick.

    Heute überraschenderweise Tauwetter in Wien. Der Wind macht es momentan ziemlich unberechenbar in punkto Temperaturvorhersagen. Bin schon neugierig, ob sich morgen Dauerfrost ausgeht, oder es wieder knapp über 0 wird.

    Servus,
    Michaela

    PS: Manfred, ja, ist verziehen. ;) So viel Lob hast du anscheinend nicht vertragen.

    AntwortenLöschen
  3. Winter bezog sich auf Schneedecke ;) Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad sind im Winter einfach nur grauselig, da nicht richtig warm, aber auch zu warm für Schnee.

    Interessant ist der Wind ja schon, in Unterlaa und Schwechat Dauerfrost und Südwind, sonst leichte Plusgrade und Westwind (Wienerwald"föhn").

    Hier tropft es auch, allerdings nur vom Dach herab.

    Gruß vom Monte Laa,
    Felix

    AntwortenLöschen
  4. Felix es könnte sich ausgehen, dass nicht alles wegschmiltzt. Am Wochenende wird sich eine markante Inversion ausbilden und mal sehen wie lange diese Situation dann halten wird. Schon am Freitag nächste Woche wird der Winter wieder kräftig zuschlagen falls sich die Karten nich sehr auf die mildere Seite neigen. Die ein Paar Tage an denen Tauwetter droht sollten auf jeden Fall kein Ende dem Winter in Wien werden. Wenn es Tauwetter mit +1 °C geben soll, dann nehme ich es gerne bis es wieder kälter wird. Wenn es aber +5 °C mit Regen sein sollen, dann wird es kritisch mit dem Schnee...Warten wir mal ab.

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !