Sonntag, 13. Februar 2011

Ca. 3250 Flocken/m² im Nordosten ....

Hallo,

wenn man dieser Tage bescheiden ist, kommt man aus dem Staunen gar nicht heraus. Ich hab ja gestern von etwas Geflocke im Nordosten am Nachmittag gesprochen. Mittelerweile schneit es in Kernfavoriten-Departement Unterlaa seit einigen Stunden leicht und kontinuierlich und es bleibt auch ein bissl was liegen ...



Dabei ist es interesant, wie der Schnee trotz minus 1 Grad vor allem auf dunklen Oberflächen schmilzt. Verantwortlich dafür ist die diffuse Wolkenstrahlung, die selbst bei dicken Wolken im Februar schon mit 50, 60 W/m² heizt...

Verantwortlich für das Geflocks ist nach wie vor die markante Luftmassengrenze die quer über Österreich liegt ...


Dabei reicht es im Osten theoretisch für Schneefall bis Meeresniveau, im Westen liegt die theoretische Schneefallgrenze teils über 1500m, wie der Blick auf die Äquivalentpotentielle Temperatur zeigt..


Hierzu eine kleine Faustregel: 12 Grad Äquipot: Schneefall bis Meeresniveau (mit Ausnahme des Toten Meeres)
24: 1000m
36: 2000m usw usf. Hierzu setzt man natürlich durchmischte Verhältnisse voraus und neglegiert Inversionen ..

In den Modellen sieht man, dass die Front gegenüber gestern etwas nach Osten vorangerückt ist ...


.. allerdings sieht man auch, dass sich morgen an der Position kaum mehr etwas ändern wird...



Dabei bleibt es auf der kalten Seite der Font mit Ost bis Südostwind im wesentlichen zu mit gelegentlich ein bischen Geflankerl und Geniesel.. dem enstprechend bescheiden sehen die Ausscihten der nächsten Tage aus:


Feiner hat es da der Weschten... mit leichter Föhnunterstützung gibt es Sonne und Temperaturen nahe der 10 Grad. (wem das gefällt.. Geschmackssache..)



Weiterhin feuchtlert sehen die Aussichten ab der Wochenmitte aus.. das Mittelmeertief kommt. Den großen Schnee im Flachland sollte man aber im Moment als Wunschdenken abtun, da es scheint, dass der Kern so ziehen wird, dass wir an seine Vorderseite in Warmluft kommen und der Schnee etwas für die Berge bleibt...

Schönen Sonntag noch

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Auf dich kan man sich verlassen :-))
    Danke dir !!!!

    jonny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manfred,

    vielleicht beeinträchtigt ja das Fieber meine Sicht der Dinge, aber ich würde doch gerade (nach derzeitigem Stand der Dinge jedenfalls) für den Donnerstag im Osten sehr wohl die Möglichkeit von intensiverem Schneefall bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sehen.

    Servus, Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michaela,

    erstmal, und das ist das Wichtigste: Gute Besserung. Dein Urteilsvermögen wage ich nicht in Zweifel zu stellen. Nach ECMWF besteht die kleine Chance dass es sich um batzerten Schnee handelt, nach GFS ist der Zug ab Donnerstag Mitternacht abgefahren.. Sumpfnieseln bei ein paar Graden über Null.

    Lg

    Manfred

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde morgen in Wien eine - nach heute - neuerliche Flockenwirbelüberraschung nicht ausschließen. Bei Südostwind und Feuchteadvektion ist der ein oder andere Zentimeter denkbar.

    Meine bescheidene Erfahrung eines halbes Jahres zeigt mir, dass die Modelle bei Südostwind/Lagen den Niederschlag im Wiener Raum unterschätzen, bestes Beispiel war die Winterwoche Ende November/Anfang Dezember, da war bei allen 5 Vb-Lagen zu wenig Schnee vorherzusagt.

    Gruß,Felix

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Die Interpretation der Wetterkarten erschließt sich mir heute nicht so recht! Die Luftmassengrenze quer über Österreich ist zwar mehr als logisch, wenn man die Stationsmeldungen zwischen West und Ost vergleicht, aber wie erklärt man die Inversion im Osten? Die kalte Bodenluft schiebt sich regelrecht gegen die Wärme nach Westen zu.
    Ist das lediglich die Folge bodennaher Druckunterschiede und liegt die Warmluft in höhere Levels (zB 850-er Niveau) einfach weiter östlich. Oder ist da nicht so was wie ein Okklusionsprozess im Gange?

    Hoffe dass ich nicht zuviel frage ;)

    Lg, Peter

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    @Fenis Fenissimus... ja, ich stimme zu . Signale sind da, und die Temperaturen dürften um die 0 verweilen... vielleicht kommten 2 cm dazu. lokal..

    @anonym... das Sub-Bodenhoch über dem Baltikum schiebt in den tiefen Schichten beharrlich die Kaltluft gen Westen, während in höheren Schichten, z.B 800 hPa der Südwestwind ebenso beharrlich die Warmluft nach Osten schiebt. Die Inv. ist die logischeFolge...Gegenstromlage.

    Greetz m.

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !