Mittwoch, 23. Februar 2011

Modell vertraut, Prognose verhaut

Hallo,

kurz und bündig. Vielleicht ist es ab und zu gut, dass man eine, wenn auch durch Erfahrung und Logik motivierte, Prognose vollkommen versemmelt...

...um im Endeffekt auch daran erinnert zu werden, dass man als Meteorologe in der heutigen Zeit, so gut die Arbeitsweise auch sein mag, bezüglich des Vertrauens in die Prognose an das Vertrauen in unsere Modelle gebunden ist, und man letztendlich mit dieser Vertrauenswürdigkeit steht und fällt. 

Langer Einleitung kurzer Sinn: Mit dem substantiellen Schneefall von Donnerstag auf Freitag im Westen wird es nix. Für die Kollegen in der Ostschweiz sieht es *besser* aus, auf Österreichischer Seite werden wir mit ein paar cm in Vorarlberg aussteigen und "des woas".

Zwar sieht die entsprechende Front derzeit sehr eindrucksvoll aus..



.. allerdings ist mittlerweile ziemlich fix, dass der Stagnationsprozess im Fortschritt nach Osten schon über der Schweiz stattfinden wird, und nicht über Österreich, und das noch dazu unter exponentiell beschleunigter Selbstentleibung, also Zerbröselung der Front.

Das mit dem Vertrauen auf das richtige Modell für die aktuelle Wetterlage zu setzen entspricht einer Langzeitbindung, in der es wie in einer Partnerschaft Höhepunkte und Schwarze Tage gibt. Dieser, ohne zu pathetisch zu werden, ist ein solcher schwarzer, und wird mit gekränkter Skepsis über Wochen geahndet.

Was bleibt ist die bodennahe Kälte und besonders im Osten die Kahlfrostigkeit, ...




deren Tristesse sich schon im Namen widerspiegelt. Wenigstens ist bei nördlicher und nordöstlicher Anströmung die Chance auf Sonne gewahrt...  und ein bissl milder wird es bis zum Wochenende auch.. ganz allgemein. Dass das Wochenende mit einem Trogvorstoss vom Atlantik zum Mittelmeer unter Gleichzeitiger Konservierung der Kaltluftmasse nördlich von Österreich vielleicht doch auch weider Schnee bringen könnte, sag ich heute nur ganz leise.

Noch grauslicher als bei uns geht's bei den Beinahe-Nachbarn im Südosten zu. Die Bora geht abermals um.... und erreicht in den kommenden Stunden erneut einen unwirtlichen Höhepunkt...


simuliert werden bis zu 55 knoten, also gut 100 km/h Mittelwind ... bei gleichzeitigen Temperaturen unter 0 Grad, auch an der Küste..


Es gibt entlang der Küste von Primorje, Senj und anschließend Dalmatien typische Striche, wo die Bora schlimmer wütet und solche wo sie etwas zahmer ist. Beispielsweise wird die Großstadt Zadar oft von den gröberen Böen verschont, während wenige km weiter nördlich im Bereich der Maslenica-Brücke Böen um die 150 km/h erreicht werden, auch auch aktuell der Fall.

Das ist kein Zufall, sondern hat eben System. Zadar ist auf einer flachen Halbinsel dem Gebirge (Velebit, bis zu 1600m) um gut 20 km vorgelagert, Maslenica liegt mehr oder weniger direkt am Abhang. Oftmals ist es so, dass die Bora, wenn sie letztendlich auf das Meer trifft sprungartig vom Boden abhebt und weiter vom Gebirge entfernt einige 100m über dem Grund weht, während am Boden nur wenig Wind, und das auch aus der Gegenrichtung, weht. Es entstehen Walzen.

Umso gefährlicher für Segler, denn diese Walzen können sich unberechenbarerweise absenken und die Böen von 10 auf 120 km/h schnellen lassen, unterbrochen von Richtungswechseln um 180°. Das kommt auf Booten nicht so gut...

Mission des Tages erfüllt, etwas Interessantes ward gefunden ;)

Lg

Manfred

Kommentare:

  1. Hallo!

    Also von Kahlfrost könnte ich im Pielachtal nicht sprechen. Es ist zwar kalt bei 6-7 Grad unter Null, allerdings gibt es schönen Schneefall und mittlerweile um die 3cm Neuschnee.
    Laut Sat-Bild bin ich aber eher die Ausnahme.

    lg, Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hi, ja

    seh es gerade.. aus der Stratusdecke an der Alpennordseite flockt es doch stellenweise. Wahrscheinlich gerade wegen der tiefen Temperaturen....

    dann wünsche ich Dir, dass es noch möglichst lang so bleibt :)

    Lg

    M.

    AntwortenLöschen
  3. Naja, wenn du dich irrst und statt Schnee kein Schnee kommt, dann ist das ja okay. Wenn du dich jetzt bitte nochmals irren könntest, und es ab nächster Woche wärmer wird, so 15° wären nett, dann wäre das perfekt. Immerhin ist Frühlingsbeginn nächste Woche.

    AntwortenLöschen
  4. gut gut... also ein bisschen was traue ich mir ja noch zu. Sollten nächste Woche an irgendeiner Österreichischen Station (Tawes und UBIMET) 15.0° erreicht oder überschritten werden, nehm ich am Wien-Marathon teil.... Ich kanns mir lebhaft nicht vorstellen ...

    AntwortenLöschen
  5. hm, das schreibst du jetzt, wenn die modelle die niederschläge wieder nach osten bis salzburg ausdehnen ... mal schaun, was dann morgen wirklich passiert. bin gespannt :)

    lg
    schneemanndl

    AntwortenLöschen
  6. Und Sonntag wohl Föhn statt Schnee (nach EZ), das ist ja mal wieder eine positive Überraschung ;)

    lg David

    AntwortenLöschen
  7. @david.. bei euch ja, höhenföhnig.. weil der tiefe Druck aus NW über die Alpen nach Südosten steuert ... ganz ähnlich zu GFS. Nur of das Lapperl greift ?

    Generell sieht es danach nach Tiefdruckrinnensumpf aus... und die involvierten Luftmassen werden schon dafür sorgen, dass ich nicht nach halber Distanz im April den Löffel final abgeben muss ;)

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !