Samstag, 6. Februar 2010

Daisy, die zweite ? Diesmal aber bitte richtig !

Hallo beim Wetterblog

seit ca 2 Tagen sehe ich etwas in den Karten, das ich noch nicht glauben mag. Ich sehe, wenn das stimmt, ein kleines bis mittleres Schneechaos auf Teile Österreichs zukommen.

Ein Tief, das genau richtig zieht, mit seinem Kern vom Löwengolf Richtung Balkan ziehend, Österreich an seiner Nordflanke in bodennaher Kaltluftzufuhr aus Nord bis Nordost, in der Höhe Aufgleiten milder aus Ost bis Südost.

Ein Tief, das aus der delikaten Zusammenarbeit aus einem aus Skandinavien gegen Ostfrankreich gerichteten Kaltluftvorstoss und einem Ausläufer eines mittelatlantischen Orkantiefs entsteht.

Das angesprochene Orkantief existiert schon un weitet in den nächsten 48 Stunden seinen Einfluss bis zur Iberischen Halbinsel aus.

Der Kaltlufttropfen über Skandinavien existiert auch schon und macht sich ab Sonntag auf den langsamen Weg nach Süden.

Die avatarsche Verbindung der beiden Systeme völlig unterschiedlichster Natur beginnt ab Dienstag tagsüber zu wirken, die Temperaturgegensätze im Bereich des Tiefs über dem Löwengolf verschärfen sich durch den Transport frischer Kaltluft nach Süden, das Tief vertieft sich beschleunigt weiter und wird zu einem ansehlichen Sturmtief über Italien, immerhin mit einem Kerndruck von unter 985 hPa.



Hier die Prognosekarte für Mittwoch und die Bahn der unterschiedlichen Systeme ab heute bis Mittwoch eingezeichnet. In Blau der Kaltlufttropfen, in Rot, das Tief das aus einem Ableger des aktuellen Orkantiefs hervorgeangen sein wird.

 


Hier die aktuelle Situation mit dem Orkantief über dem Mittelatlantik, unserer verkümmernden Okkusion südlich der Alpen, einer alten Okklusion über Südskandinavien und weiter nördlich eine Kaltfront, die den letztens angesprochenen Tiefrest über Skandinavien mit frischer Kaltluft füttern wird.


Sollte dieses Szenario eintreten, ist Richtung Mittwoch/Donnerstag über mehr als 24h hinweg mit kräftigem Schneefall antlang der östlichen Alpennordseite und im Nordosten Österreichs zu rechnen, verbunden mit kräftigem Nordwind, Temperaturen um minus 5 Grad im Flachland und damit auch starken Schneeverwehungen.

Die letzten ähnlich intensiven Entwicklungen dieser Art, die nicht wie Daisy im Warmlufttransport endeten, fanden im Jänner und Februar 2005 statt.

Mal schauen, es ist durchaus möglich dass es so kommt, aber Daisy lehrte einen, mit Detailprognosen zu warten und zu warten und zu warten, dann erst kann man 70cm von 15mm Regen unterscheiden...

Lg

Manfred

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !