Mittwoch, 3. Februar 2010

Update Schneefall heute

Hallo,

nun gegenüber meiner Schätzung gestern haben sich schon ein paar Änderungen ergeben. Im Mühlviertel fielen die angekündigten 20-30cm , stw. auch mehr. Interessanterweise hat der Stau auch bis Linz durchgeschlagen und es schneite hier bis zum frühen Vormittag tw. sehr stark.

Bregenzerwald: Weniger als erwartet, und die Front driftet jetzt auch nach Norden ab, es kommt also nicht mehr viel dazu.

Längstäler: Inntal recht wenig, richtig, interessanterweise aber im Stanzertal doch erhebliche Mengen. Die größten Abweichungen /Überraschungen gibt es im Salzach- und Ennstal. Der Westwind hat NICHT durchgegriffen, die Kaltluft bleibt in den Tälern liegen, somit gibt es KEINE Nordföhneffekte und es schneit vom Pongau bis ins Gesäuse recht stark....

Immer wieder interessant dass es viel mehr Möglichkeiten gibt etwas falsch zu machen, als richtig.... Zu meiner Verteidigung muss man auch sagen, dass der Wind in den angesprochenenen Tälern wahrscheinlich hätte greifen müssen, es war zumindest bei vergleichbaren Lagen sehr oft so.

Beim nächsten Post werde ich versuchen wieder weiter in die Zukunft zu schauen ...

Lg

MS

Kommentare:

  1. Im Inntal hat der Westwind auch nicht durchgegriffen, sondern der Südföhn. So schneite es im Unterland teils stark, aber auch im Oberland (ab Zirl westwärts), genau bei Innsbruck föhnbedingt kaum Schneefall und bis rund 900m sogar leichtes Tauwetter heute nachmittag.

    Schade, dass es hier keine (positiven) Überraschungen mehr gibt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, für die das Tauwetter muss man an sich den Föhn nicht bemühen, siehe Reutte. Den Föhn sehe ich nur marginal im Innsbrucker Raum (Patsch) ? Überhaupt gibt es zwischen Reutte und Achenkirch ein Minimum der Summen, dass das Unterland recht viel bekommt, entspricht dann wieder den Erwartungen, von dort bis Mariazell hat sich die Totluft gehalten. Totluft war auch für die Niederschläge im Stanzertal verantwortlich ....

    Lg

    M.

    AntwortenLöschen
  3. Die Station Innsbruck-Uni hatte Südföhn in der zweiten Nachthälfte, dort ist auch der vorföhnige Westwind gut zu sehen, der tagsüber noch angehalten hat. Spätvormittags sah man auch noch die offenere Bewölkung Richtung Wipptal.

    Die Schneegrenze ist westlich von Zirl bis in den Talboden abgesunken, östlich bis Innsbruck und darüber hinaus deutlich angestiegen, also genau in dem Bereich, wo üblicherweise der vorf. West bzw. Südföhn darüber weht.

    Seefeld mit knapp 10 mm war ja dann wieder gut dabei...

    Gruß,
    FW

    AntwortenLöschen

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !