Donnerstag, 6. Mai 2010

Gesundes Wachstumsklima

Hallo,

gestern Nachmittag und heute Nacht hat Österreich eine neue Facette des verhatschten Mittelmeertiefs, das eigentlich keines mehr ist, da sein Kern momentan über Salzburg liegt, kennengelernt, nämlich gewittrigen Starkregen. Gewaschelt hat es vor allem in Kärnten, hier die Regenmengen der letzten 24 Stunden:




Geblitzt hat es dabei auch recht ordentlich....


Gerade wurden auch die Wiener gemütlich mit Blitz und Donner in den Donnerstag befördert. Die Gewitter im Osten stehen in Zusammenhang mit dem gerade Frontdurchgang aus Süden (sieht man selten !!). Die Grosswetterlage:



Die Frontenlegung wird hier zunehmend schwierig bzw. Interpreations und Neigungssache. fest steht, das man aufgrund der beteiligten Luftmassen weder im Osten (warmaktiv) noch im Westen (kaltaktiv) mit nur einer einzigen Frontlinie das Auslangen findet. Dabei sind die Kaltfront bzw. der Okklusionsteil über Österreich gut festzumachen, auch die Warmfront von Südpolen zum Baltikum ist schön zu sehen:

Sicherlich frontal ist auch der grobe Luftmassenunterschied über Bulgarien und Rumänien, nur bewölkungsmässig nicht organisiert. Hier findet jedenfalls massive Warmluftadvektion statt, deswegen durch eine zweite Front repräsentiert.. ob man das jetzt als Warmfront oder Okklusion einzeichnet (was meine Wahl war, ist nebensächlich).

In der feineren Skala, sagen wir Österreich, ist die Frontenlegung noch etwas prickelnder, da sie durch die markante Orografie lokal ziemlich verzerrt wird, aber hier ein Versuch:


Wo im Detail sie liegt ist schwer zu sagen, man sieht aber den Windsprung in Wiener Raum, von Nordost auf Südost, in den Ostalpen drinnen südliche Komponenten, während im Alpenvorland Ostwind weht. also legt der Meteorologe die Front irgendwie dazwischen.  Tiefzentrum wie gesagt im Moment über dem Land Salzburg, deswegen gibts weiter westlich durchwegs mit Westwind Einströmen ins Tief.

An sich kommt hinter der Okklusion aus Süden potentiell etwas kältere Luft herein, wärmer als gestern wirds aber dennoch, weil der Hochnebel und die tiefen Wolken passee sein werden. Wir nennen das maskierte Front. Die Augen werden die Gewitterfreaks heute eher auf Ungarn richten müssen, hier gibt es im Osten des Landes ein gutes Setup zur Bildung wirklich schwerer Gewitter vor und unmittelbar an der Front.

Lg und eine freundlichen Tag wünschend

Manfred

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !