Freitag, 21. Mai 2010

Wie nass und kalt ist es eigentlich wirklich ?

Hallo,

im heutigen Posting werde ich das Jammern in belastbare Zahlen fassen ;) Beginnen wir mit dem Mai. Dieser ist im Moment gegenüber den Klimadurchschnittswerten für Mai deutlich zu kalt, wie die aktuelle Karte der Temperaturabweichungen zeigt:


Die deutlichsten Abweichungen findet man in den höheren Lagen (Arlbergregion, mehr als 3 Kelvin zu kalt, alpennordseitig sind es verbreitet 2 Kelvin, die geringsten Abweichungen im Süden. (Nordföhn).

Nass war es auch (na no na net), wie die aktuellen Maisummen im Vergleich zum Maischnitt zeigen: (% des Klimawertes)


Die größten Überschüsse findet man im Nordosten, während es im Südosten teilweise recht trocken war. Der Westen Österreichs ist größtenteils auf dem Weg zu einem normal feuchten Mai.

So sieht es in absoluten Zahlen seit dem ersten Jänner aus:


Am nassesten wars in diesen 4,5 Monaten am Loiblpass, während ich die Werte von der Winkelmoos-Alm als auch den Sonnblickwert auf Schneewehen zurückführen würde. Geringe Werte im zentralen Inntal, als auch wieder im Südosten.

Das bescheidene Wetter kann man nordhemisphärisch in einen Kontext stellen:


Der zirkumpolare Vortex ist im Moment extrem gestört, zwischen Ostasien und Alaska gibts sogar einen kleinen Wirbelsplit. Die ganze sonstige Karte ist mit wenigen Ausnahmen von kurzen Wellen (Tröge und Keile mit kleiner Wellenlänge und auch großer Amplitude) und wahnsinnig vielen abgeschnürten Systemen gekennzeichnet. Eine klassische Low-Index Lage, und bei solchen Low Index lagen beissen einige Regionen besonders ungut ab, wir zum Beispiel. In weiten Teilen Russlands schaut hingegen sehr fein aus, Wladivostok überschreitet gemütlich die 25 Grad Marke, und halb London ahlt sich in der warmen Frühlingssonne.

Wenn man eine High-Index Lage sehen will, drehe man den Globus um 180 Grad und sehe sich den Südwirbel an:


Der ist schon sehr stark geworden, es geht ja auch den Hochwinter zu. Glatte Strukturen, ein definierter Jet. Alles berechenbar und vorhersehbar.. im Gegensatz zur Nordhalbkugel.

Bei uns gehts ein kleines bisschen aufwärts, wie das aktuelle Sat-Bild zeigt:


Nach wie vor tobt sich ein Höhenei über den Köpfen von Frau, Herr Kind und Hund Österreicher aus, allerdings sickert aus Nordosten aus dem wolkenfreien Gebiet langsam angeheizte Luft ein, was wird etwas wärmer, aber auch labiler, dh. am Nachmittag kanns entlang weiter Teile der Alpennordseite etwas scheppern. Mal was anderes... nicht nur Regen, sondern Regen+Blitz+Donner.

Der leichte Aufwärtstrend geht über das Wochenende weiter und kulminiert am Montag in einem Tag, den man Frühlingstag nennen kann.. bis zu 26, 27 Grad sind drin !

Die Kaltfront am Dienstag folgt aber auf dem Fusse:


Schaun wir mal, EZ sah es im letzten Lauf nicht ganz so dramatisch ...

Lg

Manfred

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !