Mittwoch, 27. Januar 2010

Teilweise tiefwinterlich im Frühverkehr

Hallo,

nach Sichtung der neuesten Prognosekarten für den Frontdurchgang in der kommenden Nacht muss ich meine Einschätzung einer Pippi-Front ein bisschen revidieren. Betroffen sind weite Teile der Alpennordseite, allerdings Alpenvorland und nordöstliches Flachland inklusive. Die Front, es handelt sich genau genommen um eine Okklusionsfront, was integral wichtig bei der Betrachtung ist, schmiert ab Mitternacht aus Nordwesten herein, weil sie ziemlich strömungsparallel ist, wird es auf dem Radarbild so aussehen, als ob sie ganz langsam von Norden her auf die Alpen zusteuert.. Sukesszive setzt dann von Tschechien und Bayern her Schneefall ein. Dabei dreht der Wind allmählich auf westliche bis südwestliche Richtung.

Wäre es eine Kaltfront, so würde man bei diesen Boden- und Höhenwindverhältnissen in den flachen Regionen nicht von nennenswerten Schneemengen ausgehen. Da die Luft dabei meist labiler geschichtet ist, wirken sich Hügel und Berge stärker in Form von leeseitiger Abschattung und Niederschlagsreduktion aus. Diesmal, however, lagert vor der Frontlinie ein relativ mächtiger Kaltluftpolster in den Niederungen, in der Höhe kommt erstmal wärmere Luft daher (Okklusion), sodass wir es trotz Westwind mit recht stabilen Verhältnissen zu tun haben werden. Und in solchen Verhältnissen sind Leewirkungen minimiert. Es ist daher im Lauf der zweiten nachthälfte fast überall an der Alpennordseite mit 5-10cm Neuschnee zu rechnen, besonders auf Hochflächen (Mühl- und Waldviertel, Hausruck) wird es mit dem Wind auch zu nennenswerten Schneeverwehungen kommen. Bis zu 10cm wirken sich dann schon auf den Verkehr aus, ich rate also jedem der morgen früh unterwegs ist ein bissl mehr Zeit einzuplanen.

Ich gehe davon aus, dass der Schneefall mehr oder weniger auch in die Längstäler der Alpennordseite, also Inn- Salzach und Ennstal übergreifen wird, mit unterschiedlichen Menegen. Manche Lokalmodelle zeigen gerade im Oberinntal doch starke Leeeffekte, da sind die Mengen also einigermassen unsicher. Sicher ist jedenfalls dass das westliche Arlberggebiet für diese Lage *optimal* liegt und hier mit schönem Weststau wohl der meiste Schnee zusammen kommt. Hier wird es, wie an anderen Teilen der Alpennordseite auch tagsüber weiter schneien, während der Schneefall im Flachland spätestens am Vormittag endet.

Meine schnelle Abschätzung bis morgen Abend (jew. maximale NSH während der Zeit)

Wien, NÖ, N-Bgld: 4-7, stw 10cm
Wavi, MüVi: 7-12, stw bis 15
Zentralraum: 5-7, stw 10
Kufstein-Golling: 7-10, stw 15
Arlberg West 15-20, stw 25+
Arlberg Ost: um 10
Oberinntal: 3-7, ohne Nordföhn stw. mehr
Golling-Lunz: 10-15, stw etwas mehr
Lunz-Gutenstein 10-15
Innviertel: 10-15, stw mehr (auf Schauerstrassen am Nachmittag aufpassen)

Für die Bergfexe ist das Ereignis also sicher nicht dramatisch, das sollte man kennen, im Flachland ist die Message klar: Ein bissl aufpassen und ein bissl mehr Zeit einplanen, Schneeverwehungen sind in exponierten Gebieten sicher ein Thema.

Mehr zum Update für KW5 dann heute Abend.

Lg

MS

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Da kenntat ja jeder kumman ...! Dennoch ... Hier ist Platz dafür :) !